Über die DGMP

Medizinpsychologische Forschung

Die Medizinische Psychologie ist ein genuin interdisziplinäres Fach. Ihre Vertreterinnen und Vertreter sind in allen Bereichen der Psychologie beheimatet und bringen ihre jeweiligen Fragestellungen von dort aus in die Medizin ein. Die Medizinische Psychologie beschäftigt sich in Klinik, Forschung und Lehre v.a. mit den vielfältigen Verbindungen von psychologischen und medizinischen Aspekten im Rahmen von Gesundheits- und Krankheitsprozessen bei Patientinnen und Patienten, ihren Angehörigen und allen an der Behandlung Beteiligten. Damit trägt die Medizinische Psychologie der großen Bedeutung von psychosozialen Faktoren auf allen Ebenen des medizinischen Systems Rechnung.

Wichtige Themen der Medizinischen Psychologie sind unter anderem:

  • Ärztliches Handeln, Arzt-Patient-Beziehung und Kommunikation im Gesundheitswesen
  • Sozialpsychologische Aspekte und Bezugssysteme von Gesundheit und Krankheit
  • Psychobiologische Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit
  • Entwicklungspsychologische Aspekte von Gesundheit und Krankheit sowie der Umgang mit minderjährigen Patienten und ihren Familien
  • Neurowissenschaft, Neurobiologie und Neuropsychologie in der Medizin
  • Krankheitsverarbeitung, Compliance und Adhärenz
  • Prävention, Gesundheitsförderung und Rehabilitation
  • Psychosoziale Versorgungsforschung

Mit diesen und anderen Themen wirkt die Medizinische Psychologie in alle Bereiche der Medizin hinein. Medizinpsychologinnen und -psychologen sind daher oft zugleich auch in anderen Fachgesellschaften der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) aktiv.

Medizinpsychologische Lehre sowie Fort- und Weiterbildung

Für alle Ärztinnen und Ärzte sind medizinpsychologische Kompetenzen eine unverzichtbare Voraussetzung für ihre berufliche Tätigkeit. Deshalb ist die Medizinische Psychologie ein Grundlagenfach im Medizinstudium und Bestandteil des 1. Abschnitts der Ärztlichen Prüfung. Die Inhalte dieser Ausbildung sind im Gegenstandskatalog des Instituts für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) aufgeführt. Medizinpsychologische Inhalte werden sowohl im ersten Studienabschnitt als auch in den Querschnittsbereichen des zweiten klinischen Studienabschnitts unterrichtet. In Modellstudiengängen sind die Inhalte der Medizinischen Psychologie in der Regel longitudinal in das jeweilige Curriculum integriert und mit den klinischen Fächern vielfältig vernetzt. Medizinpsychologische Themen sind außerdem wichtiger Gegenstand in der ärztlichen Fort- und Weiterbildung sowie in Aus- und Weiterbildung anderer medizinischer und medizinnaher Berufe.

Publikationsorgan und Informationen zur DGMP

In der Zeitschrift Psychosomatik Psychotherapie Medizinische Psychologie (PPmP) erscheinen regelmäßig wichtige Informationen der Fachgesellschaft und deutschsprachige wissenschaftliche Arbeiten. Für interne Informationen verschickt der Vorstand der Gesellschaft außerdem in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter an alle Mitglieder.

Arbeitstagungen und Kongresse

Die DGMP veranstaltet regelmäßig Tagungen und Kongresse, die dem wissenschaftlichen Austausch, aber auch der Diskussion neuster fachpolitischer Entwicklungen dienen. Alle zwei Jahre (jeweils Jahre mit geraden Ziffern) finden die größer angelegten Kongresse der DGMP statt, häufig gemeinsam mit einer anderen Fachgesellschaft, insbesondere der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, einem wichtigen Nachbarfach in der medizinischen Ausbildung. In den Jahren dazwischen werden kleinere Arbeitstagungen organisiert.

Nachwuchsförderung

Der DGMP liegt sehr daran, den wissenschaftlichen Nachwuchs in den eigenen Reihen zu fördern. Daher macht die DGMP regelmäßig Angebote zur Fort- und Weiterbildung für den wissenschaftlichen Nachwuchs, organisiert bei den Tagungen Treffen mit den Expertinnen und Experten des Faches und lobt verschiedene Preise aus. Neben dem Preis für die beste von einem/r Nachwuchswissenschaftler/in eingereichte Arbeit (Sabine-Grüsser-Sinopoli-Preis) lobt die DGMP alle zwei Jahre den Förderpreis (Peter-Jacobi-Preis) für innovative Arbeiten aus dem Bereich Medizinische Psychologie aus.

Krankenversorgung

Medizinpsychologinnen und -psychologen übernehmen (neben Forschung und Lehre) auch Aufgaben in der Krankenversorgung. Sie sind dort z.B. psychodiagnostisch und psychotherapeutisch tätig oder bei der psychosozialen Betreuung von somatisch Kranken im Rahmen von Konsultations- und Liaisondiensten, insbesondere in der Onkologie, in der Transplantationsmedizin, in der Schmerzmedizin oder anderen Bereichen. Sie übernehmen auch Beratungsfunktionen oder wirken als Supervisoren etc. für medizinische Teams (s. klinische Aktivitäten der Institute).

DGMP Mitgliedschaft

Werden Sie Teil des DGMP Netwerks und erhalten Sie exlusiven Zugriff auf die Publikation ‘Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie (PPMP)’

Mehr über die Mitgliedschaft erfahren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen