Ende letzten Jahres erhielt Katja die schockierende Nachricht, dass die bisherigen Therapien an ihre Grenze stoßen. Eine recht neue, sehr rabiate Therapieform, die gute Ergebnisse verspricht, ist die Stammzelltherapie. Doch leider weigern sich die Krankenkasse und der MDK in Thüringen diese Therapie zu bezahlen bzw. zu genehmigen. Enorme Anstrengungen wurden von Katja unternommen, um doch noch eine Zusage der Krankenkasse zu bekommen. Trotz hochkarätiger Publikationen, welche sich für die Stammzellentherapie aussprechen, und mehreren Gutachten von behandelnden Ärzten, Professoren und Experten für die Therapie, ließ sich der MDK nicht umstimmen. Da die Zeit knapp ist und der Verlust weiterer motorischer Fähigkeiten droht, möchte Katja die Behandlung nun aus privater Hand bezahlen, doch die Kosten dafür sind sehr hoch (etwa 50.000 €). Über die Hälfte für diese Summe sind schon durch viele Freunde, Kollegen und Bekannte zusammengekommen, doch weitere Unterstützung ist dringend nötig.

Es wurde ein Blog eingerichtet: https://wirfuerkatja.wordpress.com/

Hier kann jeder sich weitergehend informieren und es wird die aktuelle Summe angezeigt, die Lebensretter werden namentlich genannt, insofern sie nicht anonym bleiben wollten.

Es fiel Katja unendlich schwer, diesen Schritt abzusegnen. Die Initiative ging auch nicht von ihr aus, denn sie würde eher einen Wucherkredit aufnehmen, als andere Menschen zu bitten, ihr Geld zu schenken (aus steuerrechtlichen Gründen, darf man das nicht als Spende bezeichnen à bitte beim Überweisungstext darauf achten).

Wenn Sie auch helfen möchten, bitte überweisen Sie oder buchen Sie mit Paypal:

Katja Brenk-Franz
IBAN: DE55820400000772129300
BIC: COBADEFFXXX
Paypal: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte schicken Sie diese Nachricht und den Blog auch gerne weiter.

Wir danken allen im Voraus, die Katja helfen möchten.

Prof. Dr. phil. Bernhard Strauß im Namen aller MitarbeiterInnen des Jenaer Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie

DGMP Mitgliedschaft

Werden Sie Teil des DGMP Netwerks und erhalten Sie exlusiven Zugriff auf die Publikation ‘Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie (PPMP)’

Mehr über die Mitgliedschaft erfahren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.